Eigenes Geschäft: Wie viel verdient der Verlag?

Verlag und Medien Verlagsgeschäft

Das „Business Magazine“ setzt im Rahmen seiner Überschrift „Den Kassierer entfernen!“ Fort, schamlos den Erlös zu zählen und die Arbeitstage der Eigentümer kleiner Großstadtunternehmen zu malen. Diesmal stand im Scheinwerferlicht der Redaktion der Moskauer Verlag Phantom Press. Dies ist der erste und hoffentlich nicht der letzte Fall in der Geschichte der Rubrik, in dem ein Unternehmen, das uns zum Allerheiligsten seiner Buchhaltungsabteilung zugelassen hat, zugestimmt hat, offen und nicht anonym zu sprechen. Zum besseren Verständnis des Lesers wird das Geschehen in Form eines Spiels mit den entsprechenden Augäpfeln, dem Höhepunkt und der Auflösung beschrieben.

Schauspieler

Herausgeber - Alla Steinman, durch Ausbildung - Softwareingenieur, durch Berufungsbücher. Sie gründete 1992 ihren eigenen Verlag "Phantom Press", nicht ohne Selbstironie. Spezialisierung - Suche und Veröffentlichung unbekannter ausländischer Autoren in Russland oder unbekannter Bücher berühmter Autoren. Lieblingsnischen: moderne europäische Prosa, Bücher für eine moderne lesende Frau.

Ein Taschenrechner ist ein geniales und unverschämtes Gerät, das immer in ein Gespräch verwickelt ist und die Einnahmen und Ausgaben der Hauptfigur akribisch erfasst.

Das Business Magazine ist ein neugieriger und wohlgesonnener Besucher des Verlages.

Akt eins und nur

"Business Journal" (räuspert sich höflich). Ich habe kürzlich ein Gespräch mit dem Book Business Magazin geführt. Und im Gespräch zeichnete sich vor allem für kleine Verlage ein nicht sehr günstiges Geschäftsbild ab. Die durchschnittliche Auflage eines Buches in unserem Land sinkt ständig: 2007 sank sie auf siebentausend Exemplare. Obwohl die durchschnittlichen Kosten für ein Buch im Einzelhandel steigen (gegen vier Dollar), ist es irgendwie langsam. Wie lebst du unter solchen Bedingungen?

Rechner (mit Blick nach vorn). Ich habe gerade hier den Papierpreis herausgefunden - und lassen Sie uns sofort Ihre Gewinne herausfinden ... Es ist nicht sehr lockig!

"Wirtschaftsmagazin . " Vielleicht sehen wir uns die Kosten an? Am Beispiel einiger Ihrer neuesten Bücher.

Herausgeber Ja, ich habe vor allem nichts zu verbergen. Heute werden wir zum Beispiel aus der Druckerei den Umlauf des Buches „Paradise is Nearby“ von Fanny Flagg entnehmen. Dies ist eine amerikanische Schriftstellerin, sie wurde berühmt für ihr erstes Buch - Fried Green Tomatoes. Solch eine gute Prosa, mit freundlichem, sanftem Humor ...

Rechner (unterbricht kurzerhand). Sie sind nicht besser für uns in Bezug auf Humor, Sie sind besser für uns in Bezug auf Geld!

Herausgeber Na sieh mal. (Es wird mit einem Dokument auf dem Bildschirm überprüft.) Wir haben die Rechte an der russischen Ausgabe im vergangenen Sommer über eine Literaturagentur für 40.000 Rubel gekauft. By the way, jetzt gibt es keine solchen Preise - ab 50 Tausend Rubel und höher. Der gesamte Verlagsteil (Übersetzung, Redaktion, Korrekturlesen, Gestaltung und Layout) kostete 55 Tausend Rubel. Dann kauften sie 110 Tausend Rubel Material - Papier, Pappe, Film. Natürlich können Sie sich in dieser Angelegenheit auf die Druckerei verlassen, aber wenn Sie sie selbst kaufen, sind sie um 15 Prozent billiger. Und schließlich beträgt die Zahlung für Druckdienstleistungen 120.000.

Rechner. Für alles über alles - sind 325 Tausend. Ist die Auflage groß?

Herausgeber Fünftausend Exemplare.

Rechner (Quietschen). Gesamtkosten für ein Buch - genau 65 Rubel erhalten!

Herausgeber Ich würde hier noch etwa 10 Rubel hinzufügen. Nach meinen Berechnungen ist dies genau das, was jedes Buch ausmacht, wenn Sie die Kosten für die Anmietung eines Büros und eines Lagers sowie die Gehälter meiner Mitarbeiter streuen.

"Wirtschaftsmagazin." Nun, lass es 75 Rubel sein. Wie viel lässt du los?

Herausgeber Dann so eine Verkaufskette. Mein Verkaufspreis für Großhändler beträgt 85-100 Rubel. Ihre Marge beträgt 40%, die Marge des Geschäfts 70%, so dass das Buch im Einzelhandel für etwa 200 Rubel verkauft wird.

Rechner (fast zimperlich). Phi! Nun, es stellt sich heraus, dass Sie beim Buchgroßhändler um ein Vielfaches weniger verdienen!

Wirtschaftsmagazin (sympathisch). Vielleicht ist es sinnvoll, direkt mit dem Einzelhandel zu arbeiten?

Recherchiertes Objekt: Phantom Press Publishing House

Marktleben: 15 Jahre

Büro - 60 qm m, Lager - 200 Quadratmeter. m

Mitarbeiter - 6 Mitarbeiter (Generaldirektor, Chefredakteur, Promotion-Spezialist, Buchhalter, Lagerarbeiter, Kurier)

Freiberufliche Mitarbeiter - ca. 30 Personen:

      • Leser (Lesen Sie ausländische Publikationen und geben Sie einen ersten Rückschluss auf die Aussichten der Veröffentlichung eines Buches in russischer Sprache)

      • übersetzer

      • Künstler

      • Korrekturleser

      • Herausgeber

Ausgabevolumen: 50–70 Buchtitel pro Jahr, einschließlich zusätzlicher Drucke.

Herausgeber Direkt natürlich profitabler für Geld. Sie können ein Buch für 145 Rubel in ein Geschäft bringen, aber ... Sie wissen, ich bin schon so lange in diesem Geschäft, dass alle Schritte zusammen mit dem Markt vorüber sind. Es begann, als es nicht nur die Großhändler waren - der Buchhandel war nicht vollwertig. Tatsächlich arbeiteten damals alle aktuellen großen Netzwerkstrukturen im Hawker-Modus. Wie wäre es mit Straßenverkäufern? Sie geben ihnen Bücher zur Implementierung - und Sie wissen nicht, ob sie Ihnen das zurückzahlen. Nicht-Rückerstattungen erreicht bis zu 20%. In den späten 90er Jahren begann sie aktiv mit Buchhandlungen und Ketten zu arbeiten: Es gab mehr als 80 Partner. Es ist jedoch schwierig, ihnen alle Informationen über neue Bücher zu vermitteln, und es gibt auch viele Rücknahmeverweigerungen. Infolgedessen begann sie, mit 7-8 Großhändlern zusammenzuarbeiten, wobei sie nur Spitzengeschäfte beließ - ihre Favoriten, von denen, bei denen Verkäufer brennende Augen haben.

"Wirtschaftsmagazin." Was, Großhändler - ein Mittel gegen alle Probleme?

Herausgeber Kleinverlage haben keine andere Wahl, als einen Vertriebspartner zu suchen und zum Verkaufspreis zu verlieren. Aber auf diese Weise entferne ich viele Probleme: Lieferungen, Informationen, Werbung. Ohne Fortschritt kann man heute nichts mehr verkaufen: Es gibt sehr viele Bücher! Letztes Jahr belegte Russland nach den USA und China den dritten Platz in Bezug auf die Anzahl der Titel der veröffentlichten Bücher.

Rechner. Ich habe es hier berechnet: Es stellt sich heraus, dass Ihr Verlag nur 50 Tausend Rubel für die gesamte Auflage von "Das Paradies ist in der Nähe" erhält, wenn Sie es zu Verkaufspreisen zählen!

Herausgeber Beachten Sie außerdem, dass alle Geldeingänge im Laufe der Zeit gestreckt werden. Tatsächlich gewähren wir den Großhändlern einen Warenkredit, da sie uns nur 3 bis 9 Monate nach Lieferung bezahlen.

"Wirtschaftsmagazin." Wie lebt Ihr Verlag noch?

Herausgeber Na ja, nicht so schlimm. Überleben durch Bestseller. Es stimmt, sie sind sehr schwer zu erraten. Wenn Überdrucke mit vorgefertigten Montagen geliefert werden, sind die Kosten für das Buch niedriger - 55 Rubel. Es gibt separate Bücher, für die der Verkaufspreis beispielsweise auf 115 Rubel festgelegt werden kann. Zum Beispiel auf Stephen Fry - garantiert zu kaufen.

"Wirtschaftsmagazin." Hmm, die Einnahmen in Ihrer Branche scheinen gering zu sein. Wie holen Sie Mitarbeiter ab?

Herausgeber Es gibt viele Enthusiasten in unserer Branche. Wissen Sie, wie ich die ersten Mitarbeiter gesucht habe? Es war das Jahr 1993. Anzeigen in der Zeitung: Sie sagen, Übersetzer, Korrekturleser, Redakteure - wenden Sie sich an alle, die an der Veröffentlichung der Bücher von Joanna Khmelevskaya teilnehmen möchten. So viele Leute haben geantwortet! Einige arbeiten noch für mich. Und ich selbst bin mit Begeisterung in dieses Geschäft gekommen.

"Wirtschaftsmagazin." Sag es mir!

Herausgeber Eine typische Geschichte im Allgemeinen. Bücher immer geliebt. Ein Student verbrachte das gesamte Stipendium mit Büchern: Borges, Camus, Marquez. Und dann entstand eine bedrückende Situation im Leben: keine Arbeit, keine Unterkunft, irgendeine Art von Abgrund. Das von einem anderen sowjetischen Verlag herausgegebene Buch Chmelewskaja fiel in die Hände von. Und mir wurde klar, wie sehr Menschen solche lebensbejahende Literatur brauchen. Und dann fing der Himmel an, die Chancen zu erhöhen, und einer klammerte sich an den anderen.

"Wirtschaftsmagazin . " Wie genau

Herausgeber Ich besuchte einen Freund des Polen, traf mich versehentlich mit polnischen Verlegern. Durch sie ging sie selbst nach Khmelevskaya, zu dem sie erklärte: Ich träume davon, Sie in Russland zu veröffentlichen! Wahrscheinlich haben meine brennenden Augen die polnischen Verlage und Khmelevskaya getroffen. Schließlich hatte ich außer diesen brennenden Augen überhaupt nichts für meine Seele: weder Geld noch Gesellschaft in Russland. Es war eine besondere Zeit ... Nun, Situationen wie diese sind im Geschäftsleben wahrscheinlich unmöglich, aber dann stimmte ein großer polnischer Verlag zu, an dem Projekt teilzunehmen: Sie gaben Geld und wurden in der ersten Phase Mitbegründer des Unternehmens ... Und so ging es weiter: In drei Jahren veröffentlichte ich alle Bücher von Khmelevskaya auf Russisch sprache. Übrigens, als es notwendig war, die Hauptfigur ihrer Romane für das Cover zu zeichnen, schlug meine Künstlerin vor: Lass uns von dir zeichnen und du wirst ein Prototyp sein! Und auf allen Deckblättern erschien mein Porträt. Die Druckerei nannte mich nicht Khmelevskaya. (Lacht)

"Wirtschaftsmagazin." Bedauern Sie, dass Sie es in fünfzehn Jahren nicht geschafft haben, ein großes Verlagshaus zu werden?

Herausgeber Ich habe nie danach gestrebt. Ich mag die Atmosphäre der Fabrik, der Produktion, die großen Verlagen eigen ist, nicht. Mir scheint, sobald ich nicht alle von mir herausgegebenen Bücher persönlich lesen kann, wird mich dieses Geschäft nicht mehr interessieren. Ich liebe Kammern, Exklusivität.

"Wirtschaftsmagazin." Große Verlage überfordern Sie nicht im Geschäft?

Herausgeber Kleine Verlage werden immer ihre eigene Nische haben. Zum Beispiel können wir uns nicht nur auf Markenautoren verlassen: Früher oder später werden sie von großen Verlagen bei uns gekauft. Aber wir sind wendiger, es ist besser für uns, den Trends der Weltliteratur zu folgen und vielversprechende Autoren "auf dem Vormarsch" zu bemerken. Wir sind wie ein Labor für große Verlage, sie beobachten uns sehr genau.

Rechner (ungeduldig). Was gefällt Ihnen persönlich an diesem Geschäft?

Herausgeber Nun, ich habe mir seit fünfzehn Jahren eine Wohnung verdient. Auf dem Auto scheint es auch - einfach zu faul zu kaufen. Aber nicht das ganze Geld nach Maß?

Der Vorhang

Dmitry Denisov

Quelle: Wirtschaftsmagazin

* Der Artikel ist älter als 8 Jahre. Kann veraltete Daten enthalten